Politische Arbeit

15.03.2024

Inklusionsinitiative

Die Behindertendachverbände Inclusion Handicap und AGILE.CH haben zusammen mit ihren über 50 Mitgliedorganisationen, darunter auch Pro Mente Sana, im Januar 2023 die Lancierung der Inklusions-Initiative beschlossen. Diese fordert mit einem neuen Artikel in der Bundesverfassung die Stärkung der Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Gleichstellung vorantreiben

Die Delegierten der beiden Dachverbände Inclusion Handicap und AGILE.CH sind sich einig: Die tatsächliche Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen muss in die Verfassung. An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung im Berner Egghölzli haben sich die Delegierten ohne Gegenstimme dafür ausgesprochen, die eidgenössische Inklusionsinitiative mitzulancieren. Die Stiftung Pro Mente Sana unterstützt die Inklusionsinitiative von Inclusion Handicap und AGILE.CH: Auch für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung ist Gleichstellung ein wichtiges Thema.

Benachteiligungen von behinderten Menschen sollten gemäss Verfassung schon heute durch gesetzliche Massnahmen verringert werden. Aber: Einen Anspruch auf aktive Massnahmen gibt es bislang nur in sehr engen Grenzen (Bauten). Die Analyse durch den zuständigen UN-Ausschuss hat zudem ergeben, dass die Schweiz die Behindertenrechtskonvention ungenügend umsetzt.

Forderungen der Inklusionsinitiative

Die Inklusions-Initiative will die Rechte von Menschen mit Behinderungen mit neuem Art. 8 a in der Bundesverfassung (BV) stärken und beinhaltet 3 Forderungen:

  • Die Inklusions-Initiative fordert, dass alle Menschen das Recht auf freie Wohnform- und Wohnort haben.
  • Die Inklusions-Initiative fordert ein Ende der Diskriminierung.
  • Die Inklusions-Initiative fordert mehr Assistenz, damit Menschen mit Behinderungen vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Initiativtext (PDF, 1 Seite)

Mehr Infos zur Initiative